Tarifvertrag versicherungen innendienst

Die Konsultation sollte nicht als Ersatz für Tarifverhandlungen betrachtet werden. Das gesamte Arbeitsrecht, einschließlich der Regelungen zur Arbeitgebervertretung, Gewerkschaftsvertretung und Tarifverhandlungen, ist in das Arbeitsgesetzbuch integriert. Seit 2015 hat sich das Arbeitsgesetzbuch erheblich geändert, wobei die wichtigste Reform die Einführung des Gesetzes über Beschäftigung und sozialen Dialog ist. Ziel des Gesetzes 2015-994 vom 17. August 2015 ist es, die Organisation von Informations- und Beratungsstellen zu vereinfachen und die Vertretung von Arbeitnehmern in Unternehmen mit weniger als 11 Beschäftigten zu gewährleisten. Im November 2015 fand eine große Reform des Arbeitsrechts statt. Die Reform (Gesetz 2016-1088 vom 8. August 2016) enthält neue und wichtige Arbeitszeitregelungen, die Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor Branchenvereinbarungen einräumen. Dieser Link enthält eine vergleichende Tabelle der gesetzlichen Verpflichtung zur Konsultation der Arbeitnehmervertreter zu Massenentlassungen: /public/english/dialogue/ifpdial/info/termination/downloads/table4.pdf Die Reform der Vertretung der Arbeitgeberverbände wurde im Rahmen der Reform der beruflichen Bildung im März 2014 angenommen ( Loi n° 2014-288 du 5 mars 2014 relative L`emploi et é la démocratie sociale ). Gemäß einem Dekret vom 13. Juni 2015, das auf sektoraler Ebene repräsentativ ist, müssen die Arbeitgeberorganisationen eine Reihe von Mitgliedsunternehmen umfassen, die mindestens 8 % aller Unternehmen vertreten, die sich an Arbeitgeberorganisationen in der entsprechenden Branche (Publikum der Mitgliedsunternehmen) halten, oder 8 % der Arbeitnehmer, die in derselben Organisation auf nationaler, interprofessioneller oder beruflicher Ebene beschäftigt sind (Arbeitnehmerpublikum).

Das Dekret enthält praktische Einzelheiten zur Berechnung des Schwellenwerts von 8 %. Außerdem wird erläutert, wie Arbeitgeberorganisationen einen Tarifvertrag ablehnen können, wenn sie verbundene Unternehmen vertreten, die mehr als 50 % der Beschäftigten von Unternehmen beschäftigen, die den Arbeitgeberorganisationen des Sektors angeschlossen sind. Am 6. Januar 2017 änderte der Allgemeine Verband der kleinen und mittleren Unternehmen (CGPME) seinen Namen in Confederation of Small and Medium sized employers` organisations ( Confédération des petites et moyennes entreprises, CPME). Die CPME gliedert sich in vier nationale Sektionen: Handel, Dienstleistungen, Industrie und Handwerk. Sie organisiert 117 Gebietsgewerkschaften und etwa 200 Verbände oder Gewerbevereinigungen. Ihre Mitglieder decken etwa 34,5 % der Gesamtbelegschaft im privaten Sektor ab. Antwort: Tarifverhandlungen sollten freiwillig, frei und in gutem Glauben durchgeführt werden.

Den Parteien steht es frei, Verhandlungen zu führen, und es sollte keine Einmischung der Behörden in ihre Entscheidungen geben, dies zu tun. Der Grundsatz des guten Glaubens impliziert, dass die Parteien alles tun, um zu einer Einigung zu gelangen, echte und konstruktive Verhandlungen zu führen, ungerechtfertigte Verzögerungen bei den Verhandlungen zu vermeiden, in gutem Glauben geschlossene und angewandte Vereinbarungen einzuhalten und genügend Zeit für die Erörterung und Beilegung kollektiver Streitigkeiten zu geben. Bei multinationalen Unternehmen sollten diese Unternehmen nicht damit drohen, die gesamte oder einen Teil einer betriebsbereiten Einheit aus dem betreffenden Land zu verlagern, um die Verhandlungen ungerechtfertigt zu beeinflussen. Seit dem 1. Januar 2017 besteht der Grundsatz darin, der Vereinbarung auf Unternehmensebene vorrangig über die Branchenvereinbarung für die meisten Arbeitszeitbestimmungen zu stehen. Außerdem besteht für die Arbeitgeber eine neue Verpflichtung, über angemessene Ruhezeiten und Jahresurlaub zu verhandeln und Vereinbarungen zu treffen, die das Privat- und Familienleben der Arbeitnehmer respektieren. In Ermangelung einer Vereinbarung muss der Arbeitgeber die Verfahren klar festlegen, nach denen ein Arbeitnehmer von der « Abschaltungsrecht » aus allen arbeitsbezogenen Mitteilungen Gebrauch machen kann ( droit é la déconnexion).